Versorgungsstrukturgesetz überwiegend positiv für die Medtech-Branche

Beim Gesprächskreis Gesundheit des Bundesverbandes Medizintechnologie e.V. (BVMed) am 7. September 2011 in Berlin hat Dietrich Monstadt, MdB (CDU), die geplanten Regelungen im Versorgungsstrukturgesetz als überwiegend positiv für die Medizintechnik-Branche eingeschätzt.

  • Marianne Heukenkamp
  • geschrieben am: 13.09.2011
  • Autor: M. Heukenkamp
  • gelesen: 3739 mal

Im Rahmen des Gesprächskreises hätten Vertreter von Kassen, aus der Industrie, Ärzten und Medien mit Monstadt, der Berichterstatter der CDU-Fraktion für Medizinprodukte ist, über das Gesetz und seine Regelungen diskutiert. Im Mittelpunkt stand dabei unter anderem die Erprobung von nichtmedikamentösen Behandlungs- und Untersuchungsmethoden. Dazu meinte Monstadt, dass das Versorgungsgesetz überwiegend positiv für die Hersteller sei. Zu den Chancen gehörten insbesondere die verstärkten Anhörungs- und Beteiligungsrechte der Unternehmen und ihrer Verbände bei den Verfahren des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA).

Der Entwurf  zum Versorgungsstrukturgesetz hat am 3. August die Zustimmung des Bundesrates bekommen, die erste Lesung im Bundestag soll am 29. September stattfinden.