Synchrotron-Strahlung für die Radiologie

Amerikanische Forscher haben eine neue Methode entwickelt, synchrotrone Röntgenstrahlung zu erzeugen. Diese Methode könnte es erlauben, dass diese Strahlungsart künftig in der medizinischen Bildgebung eingesetzt wird.

  • Marianne Heukenkamp
  • geschrieben am: 02.12.2013
  • Autor: M. Heukenkamp
  • gelesen: 3164 mal

Nathan Powers von der University Nebraska-Lincoln
mit dem Synchrotron-Strahler

Zu teuer und zu groß für die Klinik

Die Qualität der Synchrotron-Strahlung, so heißt es in der Mitteilung der Forscher vom Extreme Light Laboratory der University Nebraska-Lincoln, mache sie besonders geeignet für den Einsatz in der physikalischen Grundlagenforschung und besonders auch im Bereich der modernen medizinischen Bildgebung. Doch bislang waren alle Apparaturen, die solche Strahlung herstellen konnten, sehr teuer und dazu sehr groß und sind deshalb für den klinischen Einsatz nicht zugänglich. Das nun von den Forschern entwickelte Verfahren erzeugt diese Strahlung auf einem bislang unbekanntem Weg, nämlich mit Hilfe von Laserlicht, das von einem Table-top-Laser, also einem kleinen Gerät. Damit war es möglich, die Größe des Erzeugergerätes so weit zu schrumpfen, dass es ohne Probleme in einer radiologischen Praxis oder einem Krakenhaus eingesetzt werden kann.

Hohe Strahlungsqualität für diagnostische Zwecke

Die Synchrotron-Strahlung ist eine Strahlungsform, die nicht nur über eine hohe Strahlungsintensität, sondern auch über ein breites und  kontinuierliches Spektrum verfügt. Aufgrund der physikalischen Eigenschaften der Strahlung werden klarere und genauere radiologische Aufnahmen möglich, was z.B. zu durchschlagenden Erfolgen bei der Krebsfrüherkennung führen könne.
Ein solcher Einsatz ist jedoch noch nicht in allernächster Zukunft wahrscheinlich. Bis zur klinischen Verwendung ist noch ein Weg der Erforschung, Erprobung und technischen Entwicklung zu beschreiten.
Nathan Powers, Autor der Studie, die in der renommierten physikalischen Zeitschrift Nature Photonics veröffentlicht wurde: „Wir hoffen, dass die neue Technologie zu Anwendungen sowohl in der Wissenschaft also auch in der Gesellschaft führen wird.