Neue Möglichkeiten bildgebender Verfahren - Thema für Neurophysiologen

Auf der 54. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Klinische Neurophysiologie und Funktionelle Bildgebung (DGKN), die vom 18. bis zum 20. März in Halle stattfindet, wird es unter anderem auch um die neuen Möglichkeiten der Bildgebung in der Neurophysiologie gehen

  • Marianne Heukenkamp
  • geschrieben am: 10.03.2010
  • Autor: M. Heukenkamp
  • gelesen: 3046 mal

Gehirnkarten erstellen

MRI und Ultraschall sind wichtige Darstellungsmöglichkeiten von Vorgängen und Zuständen im Körperinneren. In der Neurophysiologie etwa werden diese bildgebenden Verfahren eingesetzt, um den Zustand des Gehirns nach einem Schlaganfall darzustellen. Dabei entstehen Karten davon, wie das Gehirn organisiert und vernetzt ist. Sie können wichtig für Rehabilitationsmaßnahmen sein.

Themenvielfalt zur Bildgebung

Auf dem Tagungsprogramm stehen Themen wie Nervensonografie, funktionelle Bildgebung kognitiver Funktionen, funktioneller Ultraschall und molekulares NeuroImaging.

Da sich die bildgebenden Verfahren mit großer Geschwindigkeit entwickeln, werden den Kongressteilnehmern die jeweils neuesten Technolgien, Geräte und ihre Möglichkeiten vorgestellt. Der Kongress wird von einer Industrieausstellung begleitet.