Medizintechnik-KMU besonders innovativ

SPECTARIS (Deutscher Industrieverband für optische, medizinische und mechatronische Technologien e.V.) und die Universität Witten/Herdecke haben das Innovationsverhalten und -hemmnisse in der deutschen Medizintechnikbranche untersucht. Ein wichtiges Ergebnis: mittelständische Unternehmen machen 90 Prozent der Branche aus und sind besonders innovativ.

  • Marianne Heukenkamp
  • geschrieben am: 22.12.2011
  • Autor: M. Heukenkamp
  • gelesen: 5191 mal

Die Studie „Erfolg durch Innovation: Das Innovationsmanagement der deutschen Medizintechnikhersteller“, die der Fachverband Medizintechnik bei SPECTRARIS und die Universität Witten/Herdecke gemeinsam erarbeitet haben, wurde von SPECTARIS bereits Ende November der Öffentlichkeit vorgestellt. Nun hat sich die Prof. Dr. Sabine Bohnet-Joschko, Projektleiterin an der Universität Witten/Herdecke, zur Bedeutung der Ergebnisse geäußert. Interessant sei vor allem die hohe Innovationsbereitschaft der mittelständischen Unternehmen (KMU). Sie meldeten, gemessen an der Zahl der Beschäftigten, mehr Patente an als Großunternehmen. Die Kosten für die Entwicklung und ihre Zulassung seien jedoch eine deutliche Innovationshürde für diese Unternehmen bei der Entwicklung von neuen Produkten. Nahezu die Hälfte der Branchenunternehmen arbeite bei der Entwicklung neuer Produkte mit fortschrittlichen Anwendern (Lead User) zusammen. Im Bereich Forschung und Entwicklung sei auffällig, dass eher die großen Unternehmen mit Forschungseinrichtungen wie Universitäten und Hochschulen zusammenarbeiteten, kleine und mittelständische hingegen setzten eher auf informelle Netzwerke in der Branche sowie Messen, Tagungen und Kongresse. Dazu Prof. Dr. Bohnet-Joschko: „Kleinere Unternehmen könnten durch einen breiter aufgestellten Wissens- und Technologietransfer noch sehr viel mehr Nutzen ziehen. Zukünftige Förderung sollte den Aufbau branchenübergreifender Wissensnetzwerke sowie die Zusammenarbeit der KMU zum Technologietransfer mit Forschungseinrichtungen stärken, das wäre unsere Empfehlung an die Politik.“ 

Die der Studie zugrunde liegende bundesweite Befragung von Unternehmen erfolgte im Rahmen des vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie in der Initiative „Fit für den Wissenswettbewerb“ geförderten Forschungsprojekts „KnowMore: Knowledge Communities in der Medizintechnik“ von der Universität Witten/Herdecke. 

Die Studie kann über die  SPECTARIS-Homepage heruntergeladen werden.