Kompetenzzentrum molekulare Bildgebung in Kiel mit 7,3 Mio. Euro gefördert

Das Molecular Imaging North Competence Center (MOIN CC) wird an der Christian-Albrechts-Universität eingerichtet und vom Land Schleswig-Holstein aus dem Zukunftsprogramm Wirtschaft mit Mitteln des Landes in Höhe von 7,3 Mio. Euro gefördert.

  • Marianne Heukenkamp
  • geschrieben am: 27.04.2010
  • Autor: M. Heukenkamp
  • gelesen: 3169 mal

Übergabe des Förderbescheides am 22. April 2010

Innovative Diagnosemöglichkeiten

Die Verfahren der molekularen Bildgebung wie die Positronen-Emissions-Tomographie (PET) oder SPECT (single photon emission computed tomography) machen es möglich, Krankheiten auf der molekularen Ebene darzustellen und zu diagnostizieren. Mit den auf diese Weise gewonnenen genaueren Informationen lassen individuelle Krankheitsbilder und Therapiepläne erstellen. Die Technologien in diesem Bereich entwickeln sich seit längerem schnell und versprechen auch für die Zukunft hohe Wachstumsraten.

Zukunftstechnologie gezielt gefördert

Das Land Schleswig-Holstein greift mit der Errichtung des neuen Kompetenzzentrums aktiv in die Weiterentwicklung der molekularen Bildgebung ein. Universitäre Forschung und Unternehmen der Biomedizintechnik werden gezielt zusammengebracht, um voneinander profitieren zu können. Bislang sind neun Unternehmen am beteiligt MOIN CC und werden 600.000 Euro in das ehrgeizige Projekt einbringen. Entwickelt werden sollen im MOIN CC Medikamente, Medizintechnik, biotechnologische Produkte und Serviceleistungen.