Erste Krankenkasse übernimmt MRgFUS-Kosten

Die Techniker Krankenkasse (TK) trägt ab sofort die Kosten für Myom-Behandlungen mit Magnetresonanztomographie-gesteuertem fokussiertem Ultraschall (MRgFUS).

  • Marianne Heukenkamp
  • geschrieben am: 01.04.2010
  • Autor: M. Heukenkamp
  • gelesen: 10324 mal

Schonendes Verfahren setzt sich durch

Gebärmuttermyome sind gutartige Wucherungen in der Muskelschicht des Organs, die je nach Größe und Lage erhebliche Beschwerden hervorrufen und auch Schwangerschaften verhindern können. Etwa ein Viertel der Frauen ist betroffen.

Bislang wurden Myome operativ entfernt oder mit nichtoperativen, aber mit Nebenwirkungen behafteten Verfahren wie Hormonbehandlungen oder Myomembolisation zum Schrumpfen gebracht. Seit kurzem aber können die Geschwüre mit fokussiertem Ultraschall, der mit Hilfe des bildgebenden Verfahrens der Magnetresonanztomografie justiert wird, durch Hitzeeinwirkung zerstört werden. Das Verfahren gewinnt zunehmend an Akzeptanz, da kein Eingriff nötig ist, die Gebärmutter vollständig erhalten bleibt und keine Nebenwirkungen auftreten. An vier Kliniken in Deutschland ist derzeit eine solche Behandlung möglich. Bislang mussten die Frauen die Behandlung selbst finanzieren, nun hat sich mit der TK endlich eine erste Krankenkasse entschlossen, die Kosten zu übernehmen.