Die Apple-Revolution im Gesundheitswesen

Mit dem neuen iPad und dem iMac 27" hat Apple zwei neue Geräte auf den Markt gebracht, die nach Auffassung vieler Anwender die Arbeitsabläufe im Gesundheitswesen revolutionieren können. Seit längerem schon haben Apple-Geräte wie das iPhone einen Siegeszug unter den Medizinern angetreten.

  • Marianne Heukenkamp
  • geschrieben am: 29.01.2010
  • Autor: M. Heukenkamp
  • gelesen: 9267 mal
iPad - Einsatz im Gesundheitswesen

iPad - Einsatz im Gesundheitswesen

Mobilität und Usability

Apple-Geräte wie das iPhone sind handlich, flexibel und mobil und kommen dem Trend zur Telemedizion entgegen. Apple selbst hat längst das Gesundheitswesen als großen Markt erkannt und eine Vielzahl von Anwendung für die Bedürfnisse von Medizinern entwickelt, andere Entwickler haben nachgezogen. Ein prominentes Beispiel ist z.B. das OsiriX-Programm, mit dem die DICOM-Dateien von Röntgen-, CT- und MR-Geräten vom Betriebssystem Mac OS X (Apple) dargestellt und verarbeitet werden können, und das seit seit dem Herbst für das iPhone verfügbar ist.

iPhone-Anwendungen uneingeschränkt vom großen Bruder iPad nutzbar

Mit dem ipad und dem iMac 27" wächst die Palette der für Mediziner attraktiven Geräte weiter. Dem iPhone verwandt ist das iPad und seine Benutzeroberfläche wird allen iPhone-Nutzern vertraut erscheinen. Alle iPhone-Applikationen lassen sich auch auf dem iPad nutzen, nur sind sie eben da größer dargestellt und komfortabler nutzbar. Das zahlt sich etwa bei der Betrachtung von Röntgenbildern aus. Patientendaten, die zur Befundung wichtig sind, können zeitlich abgerufen und dargestellt werden, das iPad verfügt über ein integriertes WLAN, so dass sich der Arzt online mit den verschiedensten Informationsquellen verbinden kann.

iMac 27" als DICOM PACS Workstation

Der Apple- iMac 27" ist als vollwertige DICOM PACS Workstation für die Befundung und das Postprocessing von DICOM-Dateien nutzbar. Das Gerät verfügt über einen MiniDisplayport, über den ein zweites Display als zusätzlicher Befundungsmonitor oder als RIS-Monitor betrieben werden kann.

Binnen kürze werden Mediziner mit großer Sicherheit auf eine Fülle weiterer, innovativer Software-Angebote für ihre Apple-Geräte zurückgreifen können. Die Wunschliste ist lang.