Asklepios investiert in seine bildgebende Diagnostik

Die Asklepios-Gruppe kauft für 17 Mio Euro sechs 3-Tesla-MRT-Geräte der Firma Philips und stattet seine Kliniken in Altona, Barmbek, Harburg, St. Georg sowie die Asklepios Klinik Lich damit aus.

  • Marianne Heukenkamp
  • geschrieben am: 23.12.2010
  • Autor: M. Heukenkamp
  • gelesen: 2665017 mal

Peter Oberreuter, Sprecher der Geschäftsführung
der Asklepios Kliniken Hamburg GmbH (li.) und Jochen Franke,
Geschäftsführer Philips Healthcare vor einem MRT
© Asklepios

Wie das Unternehmen, einer der größten Klinikbetreiber Deutschlands, mitteilte, handele es sich bei den Tomographen um hochmoderne Geräte der Marke Achieva 3.0T TX, die vom Hersteller mit der innovativen "MultiTransmit Technology" ausgestattet seien. Diese Technologie verhindere Bildverschattungen, wie sie in der MRT aufgrund unterschiedlicher Gewebsdichten im Körper des Patienten zustande kommen, und sie ermögliche eine höhere Effizienz im Klinikbetrieb, da sie schnellere Untersuchungen erlaube.